Diese 10 Dinge können deinem Hund zu Weihnachten gefährlich werden

Hund und Mädchen vorm Weihnachtsbaum 750

Weihnachten – das riecht förmlich nach Zimt und Weihnachtsgebäck. Dennoch lauern besonders zu Weihnachten und in der Vorweihnachtszeit einige Gefahren für deinen Hund. Welche das sind und wie du sie vermeiden kannst, zeige ich dir hier.

Zimt, Rosinen und Lebkuchen

Da wirken Zimt, Rosinen und Lebkuchen so unscheinbar und sind für unsere Hunde dennoch so gefährlich. Zimt gehört mit dem Lebkuchengewürz so ziemlich zu den typischsten Weihnachtsgewürzen.

Das Problem ist jedoch die Cumarin-Verbindung des Zimts. Diese hemmen die Blutgerinnung im Hunde-Körper. Bei einer sehr hohen Dosis Zimt kann das für deinen Hund sogar tödlich enden.

Ebenfalls gefährlich sind für Hunde Rosinen und Muskatnuss. Deswegen sollte auch Lebkuchen für deinen Hund absolutes Tabu sein. Denn Lebkuchen ist ein Mix aus Muskatnuss, Zimt und Kakao.

Mögliche Symptome beim Hund:

  • Schleimhautreizungen
  • Erbrechen
  • Benommenheit
  • Hemmung der Blutgerinnung

Was du tun solltest, wenn du diese Symptome bei deinem Hund bemerkst:

  • bei Verdacht und starken Symptomen unbedingt einen Tierarzt aufsuchen!

Plätzchen, Kekse und Hefeteig

Einige Weihnachtsgebäcke bestehen aus Hefeteig. Bei mir darf beispielsweise nie der Christstollen oder ein Hefezopf zu Weihnachten fehlen. Aber auch Plätzchen werden bei uns natürlich gebacken. Mit Schokoladenguß, mit Streuseln oder als Nussecken.

Doch so lecker all diese schönen Dinge für uns sind, so problematisch können diese Leckereien für den Hund werden, wenn er diese mal naschen sollte.

Hefeteig zum Beispiel hat die Eigenschaft aufzugehen, sich also zu vergrößern. Das kann durchaus auch im Magen- und Darmbereich deines Hundes passieren, wenn er unerlaubterweise Hefeteig nascht. Die Folgen reichen von Blähungen und Schmerzen bis hin zu Rissen im Magen oder gar einem Magendurchbruch. Achte also unbedingt darauf, dass dein Hund nie auf die Idee kommt, am Hefeteig zu naschen und vermeide unbedingt, ihm Gebäcke zu füttern, die Hefeteig enthalten.

Ähnlich ist es mit Plätzchen und Keksen. Die gehen zwar nicht auf, wie Hefeteig, enthalten aber viel Zucker und andere Gewürze (wie bspw. Zimt oder Kakao), die Hunde so gar nicht vertragen.

Menschen-Kekse und Menschen-Plätzchen sind für deinen Hund also auch zu Weihnachten absolut tabu!

Wenn dein Hund dich dennoch bettelnd ansieht und du ihm auch eine kleine Freude bereiten möchtest, dann leg dir ein Hundekeks-Backbuch* zu. Ich habe mir vor 4 Jahren auch zwei solcher Bücher gekauft und backe damit für meine Hunde ebenfalls zu Weihnachten leckere Hundekekse, die sie gut vertragen und ihnen köstlich schmecken.

Mögliche Symptome beim Hund:

  • starkes Speicheln
  • Blähungen und Bauchschmerzen
  • Risse im Magen oder gar Magendurchbruch
  • Erbrechen, Durchfall,
  • Schmerzen und Blähungen im Bauchraum
  • Atemwegsblockaden
  • Magen -oder Darmverschluss

Was du tun solltest, wenn du diese Symptome bei deinem Hund bemerkst:

  • bei Verdacht und (starken) Symptomen unbedingt einen Tierarzt aufsuchen!

Weihnachtsgans und Weihnachtsente

In vielen Familien ist es eine alte Tradition zum Heiligabend oder an den Weihnachtsfeiertagen gemeinsam zu speisen. Und dann kommt meist auch nicht irgendwas auf den Tisch, sondern eine prächtige und leckere Weihnachtsgans oder Weihnachtsente.

Da kommt man durchaus in Versuchung, der Fellnase vom Schmaus etwas abzugeben. Aber, Vorsicht! Wenn du deinem Hund etwas von der leckeren Gans oder Ente abgeben möchtest, dann ausschließlich Fleisch oder Knorpel. Füttere ihm auf keinen Fall (!) Knochen.

Erhitzte Geflügelknochen sind für Hunde kreuzgefährlich. Warum? Gekochte Geflügelknochen veröndern mit dem Erhitzen nämlich ihre Festigkeit. Wenn dein Hund darauf herumkaut, brechen sie und es entstehen scharfkantige Bruchstücke, die sich im Hals, in der Speiseröhre oder auch im Magen und Darm Verletzungen anrichten können.

Für viele Hunde endete das schon in der Tierklinik auf dem OP-Tisch. Manche haben das sogar nicht überlebt.

Mögliche Symptome beim Hund:

  • Verletzungen im Luft- und Speiseröhre
  • Verletzungen in Magen und Darm
  • Atemnot
  • Blutungen

Was du tun solltest, wenn du diese Symptome bei deinem Hund bemerkst:

  • bei Verdacht und (starken) Symptomen unbedingt einen Tierarzt aufsuchen oder sofort die Tierretung deiner Stadt anrufen und kommen lassen!

Geschenke & Weihnachtsbaum

Leider lauern auch rund um den Weihnachtsbaum und die vielen schönen Geschenke einige Gefahren für Hunde. Besonders junge Hunde, die noch äußerst neugierig sind, inspizieren Geschenke und Weihnachtsbaum nur zu gern.

Doch Glaskugeln am Baum können zerbrechen und für Verletzungen sorgen, echte Kerzen können zu Brandverletzungen führen und Lametta und Geschenkpapier lande manchmal schneller ungewollt im Hundemagen als man „Weihnachtsmann“ sagen kann.

Lass deinen Hund also am besten nie unbeaufsichtig mit deinem Weihnachtsbaum, Geschenken und Weihnachtsschmuck. Besonders junge Hunde laufen hier Gefahr, sich ungewollt ernsthafte Probleme einzuhandeln.

Übrigens: Auch Duftöle, Tannennadeln und Räucherkerzen sind nicht ohne. Sie enthalten ätherische Öle und können starke Vergiftungserscheinungen beim Hund verursachen, wenn er diese ableckt oder runterschluckt.

Mögliche Symptome beim Hund:

  • Verletzungen an den Pfoten oder im Maul (bei Glas)
  • Verletzungen im Luft- und Speiseröhre
  • Verletzungen in Magen und Darm
  • Magen -oder Darmverschluss (durch das Fressen von Lametta etc.)
  • Vergifungserscheinungen (durch Räucherkerzen, Tannennadeln oder Duftöle)
  • Verbrennungen (bei echten Kerzen)
  • Atemnot
  • Blutungen

Was du tun solltest, wenn du diese Symptome bei deinem Hund bemerkst:

  • bei Verdacht und (starken) Symptomen unbedingt einen Tierarzt aufsuchen oder sofort die Tierretung deiner Stadt anrufen und kommen lassen!

 

Vielleicht stellst du dir nun auch die Frage: muss Weihnachten nun ausfallen, weil es für meinen Hund so gefährlich ist? Nein, muss es natürlich nicht.

Aber du solltest ein Auge auf deinen Vierbeiner haben, ihn am besten nicht allein mit Tannebaum, Geschenken und Weihnachtsgebäck lassen oder vorsorglich Dinge in Schränken aufbewahren, wenn du weißt, dass er sich dafür stark interessieren könnte.

In diesem Sinne wünschen wir eine besinnliche Vorweihnachtszeit ! 🙂

Diese 10 Dinge können deinem Hund zu Weihnachten gefährlich werden
5 (100%) 1 vote

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.